FREDi – Stand 20.10.2017

Der Zusammenbau der FREDi geht recht leicht von der Hand. Wenn keine kalte Lötstelle vorhanden ist, ich keinen Fehler beim Zusammenbau gemacht habe und die ICs meine etwas grobe Behandlung vertragen haben, können die FREDi demnächst getestet und programmiert werden. Die Kabel stammen von H0fine.

FREDi

Die beiden Schmiedeberger Loks 99 678 (sächs. VI K) und No. 12 (sächs. I K) sollen jeweils einen eigenen FREDi bekommen. Die Bausätze dafür konnte ich in Warendorf in Empfang nehmen.

Weichenantriebe

Vernünftig wäre, so wenig Technik wie möglich einzusetzen und daher Weichen rein mechanisch zu stellen, aber wer ist schon vernünftig! Nach einigen Überlegungen habe ich mich daher dazu entschlossen die Weichen mit den relativ neuen Weichenmotoren MP5 der tschechischen Firma mtb auszustatten. Technik und Mechanik machen einen guten Eindruck, einzig die Mikroschalter sind mit etwas … Weichenantriebe weiterlesen

Elektrik

Jedes Modul muss mit zwei durchgehenden Leitungen für die Stromversorgung der Gleise, mit denen sie – am besten mehrfach – zu verbinden sind, aufweisen. Der Leitungsquerschnitt der durchgehenden Spannungsversorgung darf 2,5 qmm nicht unterschreiten. Die Zuleitungen zu den Gleisen sollten einen Querschnitt von mindestens 1,0 qmm aufweisen (laut Norm reichen 0,75 qmm). Für die Modulübergänge … Elektrik weiterlesen

LocoNet

Jede Betriebsstelle muss mit einem Booster ausgestattet werden, um das LocoNet-Signal entsprechend zu verstärken. Für die kabelgebundenen Handregler (FREDs) sind alle 3 Meter sog. LocoNet-Boxen vorzuhalten oder entsprechende Buchsen in den Modulen fest zu installieren. Ich habe daher für Schmiedeberg bei der Firma tams elektronik einen Booster B4 (FREMO-Ausführung mit 2 LocoNet-Buchsen) mit passendem Netzteil und bei … LocoNet weiterlesen